Rocla präsentiert Fleetcontroller für FTS

„Automatisierung in der Intralogistik  betrifft  nicht nur die Transportabläufe von fahrerlosen  Fahrzeugen. Es geht darum, ganzheitliche Logistiklösungen zu  generieren, welche  optimal auf die Kundenprozesse abgestimmt sind und möglichst einfach in bestehende Abläufe integriert werden können. Dabei ist es selbstverständlich besonders wichtig, dass die Systeme solide, zuverlässig und effizient sind“, sagt Niels Hanssen, Verkaufsdirektor IKA, von Rocla. FleetController ist eine neue Systemsoftwarelösung für Fahrerlose Transportsysteme (FTS), die Effizienz mit Benutzerfreundlichkeit verbindet.

Omron mit neuem 1,5-t-FTS

Die Nutzlast des neuen Unterfahr-FTS HD-1500 beträgt 1.500 kg. Er ergänzt die Modellreihe, bestehend aus LD-60/90 und LD-250. Ein vom Hersteller entwickelter Flottenmanager soll bis zu 100 FTS dieser Marke verwalten können. So lassen sich komplexe Materialtransporte und Logistikanwendungen automatisieren. Die Akku-Ladezeit wird mit 36 min angegeben. www.omron.com

Kion beteiligt sich an Quicktron

Die Kion Group AG geht eine strategische Partnerschaft mit Quicktron ein, einem jungen chinesischen FTS-Hersteller.Die beiden Unternehmen unterzeichneten dazu jetzt im chinesischen Xiamen eine Vertriebsvereinbarung sowie eine Absichtserklärung für die gemeinschaftliche Entwicklung. Die Vertriebsvereinbarung sieht ab sofort den weltweiten Vertrieb der Quicktron-Produkte durch die globalen Netzwerke der Kion-Marken Linde MH, Still und Dematic vor. Damit erweitert Kion ihr Produktangebot an automatisierten Lagerlösungen. Darüber hinaus plant der Konzern den Erwerb einer

FTS-Navigation - Markt wächst

Der Markt für Navigationssysteme für FTS wächst. Derzeit sind sicher Kollmorgen und Navitec die Platzhirsche. Bluebotics aus der Schweiz, das IML Fraunhofer aus Dortmund, Accerion und Ruvu aus den Niederlanden sind weitere Anbieter. Nach Recherchen unserer Redaktion könnte aber die OPEN SOURCE-Software ROS 2.0 in der Industrie-Version eine weitere ernstzunehmende Alternative sein und zwar Kostenlos. FTSAGV-FACTS startet mit einer ausführlichen Vorstellung aller Anbieter und deren Lösungen – Los gehts mit

BMW testet intelligente Fabrik

Autonom, vernetzt und intelligent: Im Rahmen eines dreijährigen Forschungsprojekts erforscht die BMW Group gemeinsam mit drei Partnerunternehmen aus Bayern und unterstützt durch das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie im BMW Group Werk Dingolfing die Möglichkeiten einer intelligenten Fabrik im Bereich Logistik. Das Forschungsprojekt „Autonomous and Connected Logistics“ startete offiziell im September 2019 und geht nun in die Praxisphase über. Dabei werden mehrere innovative Produktionstechnologien aus dem Bereich Industrie 4.0 in einem Gesamtkonzept zusammengeführt und unter realen Bedingungen

Tünkers will 3000 FTS/Jahr bauen

Aktuell plant Tünkers in der Serienproduktion die Montage von circa 1000 Fahrerlosen Transportsystemen pro Jahr und Schicht und kann damit einen maximalen Jahresoutput von rund 3000 Systemen sicherstellen. Zu den Hauptabnehmern gehört die Automobilindustrie und deren Zulieferer, aber auch jeder andere Kunde, der seinen Logistikprozess automatisieren möchte. Neben den Plattformen für Montagelinien umfasst das Programm auch Schlepper, Unterfahrschlepper, Rollenbahnen und Staplerfahrzeuge. Das elektrische Kopplungselement EMCP 80 ermöglicht eine Feinpositionierung von

Porsche übernimmt Serva

Der Zuffenhausener Sportwagenhersteller Porsche übernimmt den Geschäftsbetrieb des Rosenheimer Technologie-Start-ups serva transport systems GmbH („serva“). Porsche arbeitet bereits seit Beginn der Produktion des  Taycan mit dem Unternehmen zusammen. Die Firma war im Zuge der Corona-Pandemie in finanzielle Schieflage geraten. Um den Geschäftsbetrieb aufrechtzuerhalten und die Arbeitsplätze vor Ort in Rosenheim zu sichern, hat sich Porsche entschlossen, den Geschäftsbetrieb und die Mitarbeiter des Unternehmens in seine Investitions- und Beteiligungsstruktur (Porsche Ventures) zu übernehmen. Die endgültige Übernahme steht unter

Kivnon tauscht alt gegen neu

Der spanische FTS-Hersteller mit deutschem Büro in Frankfurt startet sein Eintauschprogramm für FTF, um den Industriesektor in der neuen Post-Coronavirus/Covid-19-Ära zu unterstützen. Bis zum 31. Dezember 2020 bietet man beim Kauf eines neuen FTF bis zu 40% Rabatt auf den offiziellen Listenpreis. Um diesen Rabatt nutzen zu können, muss beim Kauf eines neuen Kivnon-FTF ein altes FTF jeglicher Marke eingetauscht werden. Mit dieser Initiative will man die Flottenmodernisierung vorantreiben. Das

Geodis testet Goods-to-Person-System

Im vergangenen Jahr haben Grenzebach und GEODIS, weltweit führender Transport- und Logistikdienstleister, in einem gemeinsamen Projekt eine Grenzebach Ware-zur-Person Lösung für einen Kunden der Unterhaltungselektronik umgesetzt. Die Ware-zur-Person Lösung wurde auf dem GEODIS-Campus in Nashville, Tennessee, installiert. Sie umfasst FTS L600, Warenträger und Pick-Stationen sowie Software. Mit dem Pilotprojekt möchte GEODIS die Arbeit seiner Mitarbeiter einfacher, sicherer und produktiver gestalten.

Shuttlesysteme (FTSAGV-FACTS berichtet in einem großen Special in der im Juli 2020 erscheinenden Ausgabe über diese Produkte) erfreuen sich wachsender Beliebtheit. AutoStore, das norwegische Unternehmen für Shuttlesysteme, erzielte 2019 einen Umsatz von 195 Mio. USD. Ein Plus von 36% gegenüber 2018 (144), und ein bereinigtes EBITDA*) von 108 Mio. USD (75), was auf die anhaltend starke Nachfrage nach automatisierten Lagerlösungen zurückzuführen ist. Die Aussichten bleiben trotz Covid-19 positiv. Info: 0171-8109667