Februar 2020

Kommissionierwagen ergänzt Unterfahr-FTS

Mit dem Intellicart präsentiert Safelog aus Markt Schwaben einen Kommissionierwagen,  optimiert für die Anbindung an die FTS des Herstellers. Ausgestattet mit Bedienfeld auf Basis des RaspberryPi lässt er sich in Kommissionierprozesse einbinden. www.safelog.de

Stapler und FTS überwachen und steuern

TransportControl steuert herstellerunabhängig FTS, Stapler oder Regalbediengeräte. Ein wichtiges Merkmal ist die einfache Implementierung. Es läuft unter Windows, MacOS oder Linux. Planung, Simulation und Steuerung sind innerhalb eines Fensters möglich. Da für die grafische User-Schnittstelle lediglich ein Webbrowser benötigt wird, kann das System auf nahezu allen Endgeräten genutzt werden. Das System teilt die Fahrtstrecke der FTS in Segmente auf, die einzeln bearbeitet werden können. Dadurch lassen sich Echtzeitänderungen der Strecke

Unterfahr-FTS wird leistungsstärker

Der dänische Anbieter Robotize bringt neue Fahrzeuge für den Palettentransport mit nach Stuttgart. Als Ergänzung zu der bestehenden Produktlinie GoPal 400 werden zwei neue FTS für den Palettentransport gezeigt. Die News im Einzelnen:• Der GoPal E24 wird leistungsfähiger und verfügt nun über eine höhere Nutzlast.• Der GoPal E24W für Industriepaletten verfügt über eine nochmal höhere Nutzlast. Wie üblich handelt es sich hierbei um vollständig sicherheitsgeprüfte und betriebsfertige Systemlösungen. Eine Zulassung

Kompakt-FTS vom Joystick-Hersteller

Der Gb350 ist ein FTS mit einer Nutzlast von 350 kg. Interne Transporte werden damit schnell und kosteneffizient automatisiert. Hierzu werden keine aufwändigen Zusatz- und Hilfssysteme benötigt. Das FTS lässt sich problemlos in vorhandene Produktions- und Logistikstrukturen integrieren. Mensch und Maschine können durch das kollaborative Verhalten perfekt zusammenarbeiten. Dies wird durch audiovisuelle Interaktionen nochmals optimiert. Durch vielzählige Aufbaulösungen kann der Gb350 sehr flexibel eingesetzt werden. Gessmann in Leingarten produziert primär

Melkus startet mit vier FTS-Typen

Das Salzburger Unternehmen hat sich auf den intralogistischen Materialtransport spezialisiert – ob auf Europaletten oder in Euroboxen. Die FTS-Flotte umfasst aktuell vier Fahrzeugtypen. Für Kleinteile eignen sich der Agumos Q40 mit 60 kg Nutzlast sowie das kompakte Plattform-FTS C4060, das auf 40 x 60 x 21 cm und mit nur 29 kg Eigengewicht bis zu 100 kg bewegt. Wenn mehr Gewicht im Spiel ist, stehen mit dem Unterfahr-/Plattform-FTS F52 und

Loadrunner in Stuttgart zu sehen

Prädestiniert für einen Einsatz in der Silicon Economy ist auch der »LoadRunner«: Das autonome Transportfahrzeug verzahnt Warenströme, Informationen und Finanztransaktionen und erreicht dabei eine Geschwindigkeit von bis zu 10 m/s. Dank künstlicher Intelligenz kann es selbstständig Aufträge annehmen, verhandeln und sich im Schwarm organisieren. Am Stand demonstriert das Fahrzeug, wie eine Paketsortierung in Zukunft ablaufen könnte. Dabei haben Besucher die Möglichkeit mitzumachen: Sie können ein Exoskelett anprobieren und den LoadRunner

Zwei oder mehrere move-e-stars werden mechanisch aneinander gekoppelt und bilden somit eine große Fahrzeugeinheit mit den gleichen Fahr- und Lenkeigenschaften wie ein Einzelfahrzeug. Die Bedienung erfolgt somit auch nur über eine Funkfernbedienung. Koppelbetrieb durch mechanische Verriegelung, die elektronisch überwacht wird
 Drahtlose Datenverbindung zwischen den Fahrzeugen
 Fester Fahrzeugabstand
 Tandembetrieb „Master“ – „Slave“ sowohl im Hand- als auch im Automatikbetrieb. Das System ist auch als FTS lieferbar. www.hit-germany.de

FTS für die Automobilindustrie

Die Ludwigsburger FTS-Spezialisten zeigen das  Unterfahr-FTS „Caesar PN-1,0 MYk. Es ist auf die Bedürfnisse der Automobilindustrie zugeschnitten und stellt eine Erweiterung der Baureihe dar. Daten: 1.700 x 900 x 280 mm (Länge, Breite, Höhe), Nutzlast bis 1.000 kg. Zur komfortablen Beladung sind die flachen Fahrzeuge mit einer Hubeinheit (Hub 177 mm ). Zwei kombinierte Fahr- und Lenkachsen erlauben omnidirektionale Bewegungen. Das FTS erreicht eine Geschwindigkeit von bis zu 1,5 m/s.

Der Schweizer Anbieter für Steuerungssysteme hat mittlerweile weltweit über 2000 ANT (Autonoumous Navigation Technology) bei über 800 Kunden im Einsatz. Auf der LogiMat wird erstmals das omnidreiktionale Fahren in die ANT-Steuerung implementiert. Der Besucher wird direkt auf dem Messestand ohne Barrieren und Hindernisse die neuen Fahrzeuge sehen und erleben. www.bluebotics.com