Mai 2020

WLAN für FTS

Hauptaufgabe des nexy-Funksystems ist es, einen energiearmen Betrieb der FTS sicherzustellen, indem es einzelnen, aktuell nicht genutzten Fahrzeugen ein „Wake up“-Signal sendet. Dadurch werden die Fahrzeuge aus dem „Deep sleep“-Modus, in dem sie nur ein Minimum an Energie verbrauchen, mit kurzer Reaktionszeit ak-tiviert und können vom Verwaltungssystem wieder produktiv eingesetzt werden. Die Low-Power-Technologie, die im LPWAN funkt, dient somit der Beendigung des Ruhemodus. Nun erhalten die Feldgeräte neue Firmware-Updates „over

FTS beim Käse

Der durchschnittliche Bundesbürger trinkt 50 Li-ter Milch im Jahr. Außerdem verzehrt er rund 24 Kilogramm Käse, 5,8 Kilogramm Butter, 5,6 Kilogramm Sahne, Joghurt und Quark – alles ebenfalls Milcherzeugnisse. Käse ist nicht gleich Käse. Jede Sorte hat ihre eigene Rezeptur. Damit einher gehen verschiedene Bearbeitungsschritte als auch Aufenthalte in Reifelagern. Um die jeweiligen Abläufe en détail einzuhalten, setzt Dematic im Lager auf Fahrerlose Transportsysteme (FTS). Eine integrierte und eigenentwickelte Software

Der Nipper ist ein frei navigierendes FTS mit 1.000 kg Traglast, die Steuerung/Fleetmanager stammen von Bluebotics aus der Schweiz. Auffallend die Edelstahlgabeln am 229 kg schweren Fahrzeug, das mit 1 m/s verfährt und angeblich beladen Steigung von 3 % erklimmen kann. Konzipiert ist der Niederhubwagen für Euro- und Industriepaletten. Gepowered wird er von LiFePo4-Batterien mit 24 V Spannung (Kapazität 2 x 420 Wh). Ein S300 von Sick sorgt für den Personenschutz, die Navigation übernimmt ein 2D-Scanner von Pepperl & Fuchs. Geladen wird über Kontakt ein den gabeln, die Docking-Station lässt sich an 230 V/Ac anschließen. Bluespot und Warnlichter gehören ebenso zum Serien-Lieferumfang wie mechanische Bumper. Als Option wird Object Scanning mit drei Sick-Scannern angeboten. Diese scannen den Bereich seitlich und vor dem Fahrzeug mit 270°. Info Dahl Automation Tel.: +49-2358-3359900

Smarte Gabeln für FTS

Die Integration smarter Sensorik in die Gabelzinken der Fahrerlosen Transportsysteme ist dabei ein ganz entscheidendes Kriterium zur definierten und sicheren Ladungserkennung und -aufnahme. Europas führender Gabelzinkenhersteller ist auf diesem Gebiet innovativer Schrittmacher: Die „Smartfork“ zeigt ausgereifte Lösungen um FTS mit intelligenter Sensortechnik auszustatten. Beispielsweise erkennen Lichtaster in der Gabelspitze beim Einfahren das Ende der Palette, sodass die Ladung sicher aufgenommen wird ohne dahinterstehende Ware zu beschädigen. Sensoren in der Mitte

Robots create Jobs

Companies around the world are increasing their use of industrial robots: Within five years, the global operational stock rose by about 65% to 2.4 million units (2013-2018). For the same period of time, the U.S. Bureau of Labor Statistics reported a positive impact on the job market: Employment in the automotive industry – the largest adopter of robots – increased by 22% from 824,400 to 1,005,000 jobs (2013-2018). These facts

Automatisierung nach Corona

Der indische Spezialist für Goods-To-Person Anwendungen mit Kompakt-FTS (Wettbewerber sind Magazino, 6River, Cimcorp, Kiva, Götting und viele andere) hat sich Gedanken zum Thema Lieferkette gemacht. Senior Vice President und COO Jeff Cashman hat dazu einen Kommentar verfasst. Hier gehts zur LANGVERSION

Frontstapler zu FTS

Dass klassische Frontstapler zu FTS umgebaut werden ist eher unüblich. Im Indoor-Bereich haben sich andere Konzepte durchgesetzt. Bereits 2014 hat Götting aus Lehrte einen Gas-Stapler (!) (bekannt durch Scannersysteme und Outdoor-Anwendungen wie die großen FTS bei BASF, die VDL gebaut und mit Götting-Scannern bestückt hat) diesen umgebauten Linde-Stapler gezeigt. BHS in Mintraching rüstet Montini-Stapler von 4.000 bis 10.000 kg Traglast ebenfalls zu automatisierten Lastenhebern um.

BHS baut Montini-Stapler zu FTS um

Das in Mintraching ansässige Unternehmen baut italienische Montini-Fronstapler zu selbstfahrenden fahrerlosen Staplern um, und zwar bis derzeit 10.000 kg Traglast. Im Bild der 4-Tonner auf Basis des MR4.0. Man setzt auf Lasernavigation und kameragestützte Stellplatzorientierung mit 3D-Vision-Sensor. Mit iCMS steht eine eigene Überwachungs- und Steuersoftware für FTS und bemannte Stapler zur Verfügung, die auch einen Handshake mit bestehenden CRM-System kann. Auch Götting in Lehrte hat schon vor Jahren auf der CeMAT

Desinfektions-FTS

Die spanische ASTI Mobile Robotics und die Berliner InSystems Automation haben zusammen mit BOOS Technical Lighting den Desinfektionsroboter „ZenZoe“ entwickelt. Der Roboter verfährt selbsttätig eine Lichtsäule, die Ultraviolettes Licht abgibt, durch Innenräume und tötet damit das Corona-Virus wirksam bis zu 99,99% in der Luft und auf Oberflächen und Gegenständen ab. Als Plattform dient proANT 436. Der Roboter ist mit einer Schnellladebatterie ausgestattet, die einen 24h-Einsatz ermöglicht. Hinzu kommt eine Cloud

Zwei FTS-Hochhubwagen bei Dahlhausen Medizintechnik

Die Dahlhausen Medizintechnik GmbH hat den Palettentransport zwischen Wareneingang und Logistikbereich am Standort Halberstadt automatisiert. Man ist Anbieter von klinischem Zubehör und produziert auch Beatmungstechnik. Die FTS-Lösung umfasst zwei ERC 213a (Hochhubwagen, die um Automatisierungs- und Navigationskomponenten aufgerüstet wurden). Gelenkt werden die FTS von einer Steuerungssoftware. Über Laser und Reflektoren orientieren sich die ERC 213a im Raum. Sick-Scanner kontrollieren das Fahrzeugumfeld auf Hindernisse. Das FTS-System arbeitet als Stand-Alone-System. Eine Vernetzung mit